· 

Umsteigen auf LED-Beleuchtung: Das zahlt sich gleich doppelt aus!

 

LED-Systeme haben im Vergleich zu Leuchtstofflampen die fünffache Nutzungsdauer und sind daher deutlich günstiger. Sie bieten dir aber noch weitere Kostenvorteile:

 

Vater Staat belohnt Unternehmen mit einer Umweltförderung, die in betrieblich genutzten Räumen eine alte konventionelle Beleuchtung durch neue LED-Systeme ersetzen. Obendrauf gibt es noch einen Extrabonus, wenn zusätzlich eine bewegungs- bzw. tageslichtabhängige Regelung installiert wird.

 

 

Umsteigen auf LED-Beleuchtung: Das zahlt sich gleich doppelt aus!
Umsteigen auf LED-Beleuchtung: Das zahlt sich gleich doppelt aus!

Wer bekommt Fördergeld?

Eine Förderung beantragen können alle Unternehmen und Organisationen, die unternehmerisch tätig sind. Außerdem Vereine und konfessionelle Einrichtungen.

 

Wie hoch ist die Förderung?

Die Förderung beträgt pauschal 600 € pro kW neu installierter LED-Anschlussleistung (mit Lichtregelung 700 € / kW)
Maximal sind 30 % der umweltrelevanten Kosten förderbar.


Das zahlt sich aus – wie folgendes Beispiel zeigt:
In einem Shop in Linz haben wir von LICHT-KONZEPT LED´s mit 1.200 Watt Leistung installiert. Kostenpunkt: 4.000 €.
Unser Kunde erhielt dafür 720 € Förderung – das sind stolze 18 % der Anschaffungskosten.

Das Unternehmen kann sich jetzt auch über eine deutlich niedrigere Stromrechnung freuen: Denn das neue LED-System verbraucht um 70 % weniger Leistung als die bisherige konventionelle Beleuchtung. 

 

Was wird gefördert?

Neben den Kosten für die LED-Leuchten kannst du eine Förderung beantragen für:

Kabel und Leitungen
Rohr- und Tragsysteme
Schalt- und Steckgeräte
Steuerung
Planung und Montage

 

Was wird nicht gefördert?

Unterstützt wird die Umrüstung konventioneller Leuchten auf LED-Technologie (daher zum Beispiel keine Förderung in Neubauten)
Kein Fördergeld gibt es für reinen Leuchtmitteltausch (Plug-in-Systeme, Retrofit-Lampen) und LED-Stripes sowie Werbe- und Außenbeleuchtung.

 

Was? Da gibt's eine Förderung für LED-Beleuchtung?
Rentabilität

Was musst du beachten, um eine Förderung zu erhalten?

Die gesamte Anschlussleistung der LED-Leuchten muss mindestens 500 Watt betragen.
Den Antrag kannst du erst nach Abschluss des Projekts stellen – aber spätestens sechs Monate nach Rechnungslegung.

Die Frist beginnt mit dem Datum der (Schluss-)Rechnung der Hauptanlagenteile  bzw. –komponenten zu laufen.

 

Wo kannst du Förderung beantragen?

Du kannst deinen Antrag ausschließlich online einreichen und nur bei der Kommunalkredit Public Consulting (KPC), die die Förderung für das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft abwickelt.

 

Welche Unterlagen brauchst du für deinen Förderantrag?

Damit dein Antrag rasch bearbeitet wird, solltest du gleich einige Unterlagen bereithalten. Folgendes musst du deinem Ansuchen beifügen:

  • das unterzeichnete Formular zur Förderungsabrechnung inklusive einer Bestätigung, dass du die Förderkriterien erfüllst.
  • Eingescannte Rechnungen mit Angaben zu Anzahl und elektrischer Leistung der LED-Leuchten
  • Eingescannte Kopie eines amtlichen Lichtbildausweises des Antragstellers

Alles, was du sonst noch über die LED-Umweltförderung wissen musst, findest du auf dem Informationsblatt der KPC.

 

Was? Da gibt's eine Förderung für LED-Beleuchtung?

Dein Lichtprojekt: Der Fachmann denkt an alles

Der Markt hat sich in den letzten Jahren rasant in Richtung LED entwickelt. Parallel dazu wurden neue elektro- und lichttechnische Normen entwickelt.
Vor allem bei komplexen Beleuchtungsprojekten macht es Sinn, mit einem Spezialisten zusammenzuarbeiten.

Gerne unterstütze ich von LICHT-KONZEPT dich bei deinem Lichtprojekt. So ist garantiert, dass du für dein Unternehmen das Optimum herausholst – unter anderem hinsichtlich Qualität, Leistung, Effizienz, möglicher Förderungen.

Hier kannst du ein unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0