· 

Teure Bauherrn-Irrtümer oder: Warum sich Lichtplanung vom Profi rentiert

Wie soll mein Traumhaus aussehen? Welche Einrichtung wünsche ich mir? Private Bauherrn bedenken viele Dinge sehr ausführlich. Nur das Thema Beleuchtung bleibt bei vielen Neu- und Umbauten noch immer unterbelichtet.

„Dafür ist auch noch Zeit, wenn erst der Rohbau steht“: Das ist Kardinalfehler Nummer 1.

 

Ein paar der möglichen Folgen:

  • Zu wenig Licht, wo Sie es dringend brauchen. Zum Beispiel am Schreibtisch oder in der Küche.
  • Zu viele Leuchtkörper. Sie kosten unnötig Geld und zerstören schlimmstenfalls die gewünschte – beispielsweise behagliche – Stimmung eines Raums.
  • Unpassende Leuchten oder Leuchtmittel, die die Augen blenden oder ihren Zweck nicht erfüllen, weil sie zu kaltes, warmes, zu grelles oder gedämpftes Licht liefern.

 

Das kann man alles nachträglich ändern, meinen Sie? Natürlich. Aber das sieht dann meistens nicht wirklich schön aus.

Und: Es geht richtig ins Geld, etwa wenn Lichtauslässe an den richtigen Stellen fehlen oder nicht genügend Steckdosen da sind.

Daher: Machen Sie sich über die Beleuchtung Gedanken, lange bevor der erste Handwerker anrückt!

Sie sind zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht ganz sicher, an welchen Stellen Erleuchtung gefragt ist?
Hier ein Tipp, gerade bei der Außenbeleuchtung: Lassen Sie ein paar Leerrohre mehr mitverlegen. Das bedeutet keinen nennenswerten Aufwand. Und sollten sie später nicht gebraucht werden, ist es kein Verlust.

 

Generell gilt natürlich: Gute Planung ist beim Thema Beleuchtung die halbe Miete.

Das führt uns direkt zum zweiten großen Irrtum vieler Bauherrn: „Wenn ich mich um die Beleuchtung selbst kümmere, kommt das viel billiger als einen Profi zu beauftragen.“

Dazu sollte man sich vor Augen halten, was professionelle Lichtplanung vom laienhaften Lampen-Aussuchen unterscheidet.

Einen guten Licht-Profi erkennen Sie daran, dass er Ihnen zu Ihrem Bauprojekt eine Menge Fragen stellt. Ihn beschäftigen Dinge, an die Sie als Laie vielleicht nie gedacht hätten:

  • Wo im Haus bedarf es Lichtquellen zur Orientierung? Spots in Kombination mit Bewegungssensoren verhindern zum Beispiel, dass Treppenaufgänge oder dunkle Flure nachts zu Stolperfallen werden.
  • Wo ist blendarmes, kühles Licht gefragt, das die Konzentration fördert? Wo warmes gedämpftes Licht, das für behagliche Stimmung sorgt?
  • Wie wird ein Raum genutzt – zum Lesen, Fernsehen, Arbeiten, Relaxen?
  • Mit welchen Materialien / Oberflächen ist der Raum ausgestattet – reflektieren oder „schlucken“ sie Licht?
  • Welche Leuchten arbeiten möglichst energieeffizient?
  • Wie und von wo aus soll die Beleuchtung gesteuert werden?

Das sind nur ein paar von vielen Aspekten, die professionelle Lichtplanung berücksichtigt.

Und noch ein wesentliches Qualitätsmerkmal zeichnet einen guten Lichtplaner aus: Er wird nur so viele Leuchten verbauen wie nötig ist, um den gewünschten Zweck zu erzielen – hat also auch Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz stets im Hinterkopf.

 

 

Durchdachte Vorbereitung, die passende Lichtquelle an der richtigen Stelle: Professionelle Lichtplanung zahlt sich unterm Strich für den Geldbeutel aus und sorgt für beste Lebensqualität in Ihrem Haus.

Als erfahrener Profi unterstütze ich Sie gerne bei Ihrem Bauprojekt. Hier der Ablauf in der Praxis:

1. Beim kostenlosen Erstgespräch besprechen wir Ihre Baupläne und Beleuchtungswünsche. Ich stelle Ihnen unser Leistungsspektrum vor. Wenn wir uns entscheiden zusammenzuarbeiten, vereinbaren wir ein Honorar für die Konzepterstellung. Das Honorar variiert je nach Projektgröße (Richtwert für ein Privathaus: rund € 500,-).

2. Konzepterstellung:
Unsere Konzepte beinhalten konkrete Produktvorschläge mit Angebot, Stückliste, Plan, Visualisierung und Datenblättern. Sie haben nun die Wahl, dieses Konzept allein zu realisieren, also etwa die Leuchten selbst zu besorgen – aber natürlich freue ich mich, wenn Sie auch bei der praktischen Umsetzung auf unsere Expertise setzen.

3. Projektabwicklung:
Ich kümmere mich um die termingerechte Lieferung der Leuchten und begleite das Projekt persönlich. Zum Beispiel kläre ich mit dem Elektriker wichtige Punkte wie Anspeisungen der Leuchten, Dimm-Schnittstellen, Montage usw.

 

 

Ende gut, alles gut
Was mir von LICHT-KONZEPT wichtig ist: Der Wow-Effekt, wenn Sie als Kunde das erste Mal die Lichtschalter betätigen. Ich liebe das Lächeln meiner Kunden bei Projektabschluss!

Sie möchten wissen, was ich kann? Werfen Sie hier einen Blick auf meine Referenzen im Privat- und Businessbereich.

Sie möchten ein Projekt beleuchten? Vereinbaren Sie jetzt Ihr kostenloses Erstgespräch!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0